Mittwoch, 10. Mai 2017

krimineller Abi-Streich

Ulrich Dauben, Schulleiter am Quirinus-Gymnasium in Neuss, schließt rechtliche Konsequenzen für den jüngsten Abi-Streich an dem humanistischen Gymnasium mit über 700-jähriger Tradition nicht aus: "Es kann sein, dass Kollegen Anzeige erstatten."

Wenn Lehrer erwägen, die Staatsanwaltschaft auf Schüler des eigenen Abschlussjahrgangs anzusetzen, kann es nur um Verletzte oder einen hohen Sachschaden gehen - dachte ich. Tatsächlich muss man dem verabscheuungswürdigen Abi-Scherz eine kriminelle Energie bescheinigen, die ihresgleichen sucht. Den zu Grunde liegenden Sachverhalt beschreibt ein Brief dreier Lehrerinnen der Schule an ihre Schüler, mit welchem sie ihre Mitarbeit am Abiturgottesdienst 2017 aufkündigen, hinreichend genau:  

"An die Schülerinnen der Vorbereitungsgruppe des Abiturgottesdienstes 2017

Am 7. April 2017 wurden am Quirinus Gymnasium, einem öffentlichen Raum, mit Mehrheitsbeschluss der gesamten Jahrgangsstufe Q2 folgende bildliche und schriftliche Darstellungen vorgenommen:
Im Foyer wurde eine ca. 2 m große, erigierte Penisabbildung an eine Wand geklebt. Die heraus spritzenden Spermiendarstellungen wurden durch Fotos einiger Mitglieder des Lehrerkollegiums bedeckt. In der Glasvitrine vor dem Verwaltungsgang (Schulleitung und Sekretariat) stand ein ca. 20 cm großer Dildo mit folgendem Satz: "Weil sie ja jetzt nicht mehr mit uns ficken können - hier ein kleiner Ausgleich XOXO, Q 2"

Wir sind ausgesprochen entsetzt über diese sexistischen, überaus niveaulosen, sehr respektlosen und ehrabschneidenden o.g. bildlichen Darstellungen sowie schriftlich gemachten Äußerungen, die das gesamte Lehrerkollegium beleidigen und diffamieren. Daher sind wir nicht bereit, den Abiturgottesdienst weiter mit Ihnen zu planen und zu organisieren, und beenden unsere Tätigkeit.

Mit freundlichen Grüßen"

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals von einem bösartigeren Abi-Streich gehört hätte. Ein Penis-Mosaik an der Wand und ein Dildo nebst Kondom mit dem metaphorisch verwendeten Wort "ficken". Ein derartig widerwärtiges Verhalten verdient die Ausschöpfung aller zivil- und strafrechtlicher Sanktionen, die ein funktionierender Rechtsstaat zu bieten hat. Das Mitwirken an der Organisation eines Abiturgottesdienstes unter diesen Voraussetzungen wäre in der Tat ein verheerendes Signal an nachfolgende Schülergenerationen. Schließlich hatte Jesus nicht ohne Grund verkündet: "Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen." Von eigenen Schülern war da nicht die Rede.

An den gesamten Abi-Jahrgang kann man nur appellieren, die verantwortlichen Übeltäter nicht zu decken und dafür zu sorgen, dass sie ihrer gerechten Strafe nicht entgehen. Wer in seiner Schulzeit bisher nicht gelernt hat, Kameraden zu denunzieren, sollte sich diese letzte Möglichkeit nicht entgehen lassen und damit beweisen, dass er am Quirinus-Gymnasium zu einer verantwortungsbewussten und sozial ausgerichteten Lebensgestaltung befähigt wurde.

Kommentare:

  1. Früher haben sich die Lehrer bloß mit schlechten Noten gerächt.
    O tempora, o mores!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für diese Form der Rache ist es ja im vorliegenden Fall auch zu spät.

      Löschen
  2. Beleidigt fühlt sich der der sich beleidigt fühlen will. Es war sicherlich wohlüberlegt und beabsichtigt hier eine Reaktion heraus zu fordern.Ich würde mir eher Gedanken machen, wie es zu so einer Reaktion kommen konnte. Was muss hier alles schief gelaufen sein, das sich junge Menschen auf so etwas einlassen? Es ist mir zu einfach diese "Tat" zu verurteilen und andere aufzufordern zu denunzieren, ist ja der Witz schlecht hin. Wir haben genügend Denunzianten im Lande. Aber vermutlich, brauchen RA Futtern, um davon leben zu können, Also kann es nicht ggenügend Stress im Lande geben und wenn doch, dann inszeniert man etwas, um sein Einkommen zu sichern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie müssen bedenken, dass sich Lehrerinnen und Lehrer über Kindergarten, Schule, Studium, und Referendariat wieder zurück in die Schule bewegt haben und damit niemals mit den Anforderungen eines Erwerbslebens außerhalb einer Ausbildungsstätte konfrontiert wurden. Solche Menschen sind höchst sensibel, labil und damit besonders schutzbedürftig. Diese Menschen in ihrer Fluchtburg Schule mit übergroßen Penis-Darstellungen zu erschrecken kann eine heile Welt ins Wanken bringen und zu schweren Traumatisierungen führen, weil für diese präpubertär geprägte Personengruppe in der Regel schon ein durchschnittlich großes männliches Geschlechtsteil bedrohlich wirkt. Sind sie wirklich der Meinung, dass die Schüler nicht schwer bestraft werden sollten, obwohl sie rücksichtslos auf die ihnen schutzlos ausgelieferten Lehrer losgegangen sind, die im behüteten Lebensraum Schule in der Regel vor derartigen Angriffen geschützt sind?

      Löschen
  3. Gaius Caesar Augustus Germanicus12. Mai 2017 um 00:24

    Auch eine Form der Berufsunfähigkeit: "Als die Lehrer am Tag des Abistreichs den Penis und ihre Fotos gesehen haben, sind manche in Tränen ausgebrochen, andere hatten sogar Heulkrämpfe", sagt der Abiturient. https://www.vice.com/de/article/ein-abistreich-in-neuss-ist-vollig-eskaliert

    AntwortenLöschen